20171203_115110 (2)

Gut durch die Erkältungszeit mit ätherischen Ölen

Die Aromatherapie, als Teil der Phytotherapie, ist zum einen eine sehr alte Erfahrungsheilkunde, zum anderen eine moderne, wissenschaftlich überprüfte Methode. Besonders im Bereich der Bekämpfung von Viren und Bakterien wird an mehreren Universitäten gearbeitet. Und damit sind wir bei unserer Erkältungszeit.
Jedes Jahr wieder gibt es Phasen, in denen wir – und alle um uns – mit Schnupfen, Husten, Heiserkeit oder auch einer Grippe zu tun haben. Deren Grundlage natürlich die Bakterien und Viren sind. Doch die könnten gar nichts ausrichten, wenn unser Immunsystem topfit wäre.

Was gibt es schöneres als die Gerüche der ätherischen Öle, mit denen man einerseits Viren und Bakterien bekämpfen, und andererseits unser Immunsystem fit machen kann?

Hier möchte ich mehrere Öle vorstellen, die man auch gut kombinieren kann. Bitte nicht bei Schwangeren, Stillenden, kleinen Kindern und Geschwächten selbst anwenden! Da nur in Absprache mit geschulten Therapeuten.

Ravintsara, der madegassische Kampher.
Sowohl bei bakteriellen als auch viralen Infektionen und zum Aufbau der Immunabwehr. Es ist aus-serdem ein Nerventonikum. Antiseptisch, antibakteriell, entzündungshemmend, auswurffördernd, hautfreundlich, belebend und stärkend. Besonders geeignet zur Infektabwehr, bzw. zu Beginn einer Infektion.

Cajeput
Hustenreizmildernd, schleimlösend, auswurffördernd. Schmerzstillend, entzündungshemmend. Stimmungsaufhellend, pflegend für die Haut.
Es ist sowohl geeignet bei Erkältungen, grippalen Infekten und Co., als auch bei Muskelschmerzen oder Nervenentzündungen.

Manuka
Gehört zu den Myrtengewächsen und ist der neuseeländische Teebaum. Schutzöl, stärkt die seelische und immunologische Abwehr.
Antibakteriell, antiviral und antimykotisch. Es ist entzündungshemmend und schleimhautregenerierend sowie antiallergisch und juckreizstillend.

Pfefferminz
Die verdauungsfördernde und anregende Wirkung von Pfefferminz ist den meisten bekannt.
Sie ist darüberhinaus abwehrsteigernd, antibakteriell, antiviral, antimykotisch, entzündungshem-mend, entgiftend und vor allem auch entkrampfend, und daher vielfältig einsetzbar. Z.B. auch bei Kopfweh und Migräne.

Thymian CT Linalool, es ist das sanftere Thymianöl. Stärker, aber auch aggressiver ist Thymian CT Thymol. Die Chemotypen (CT) zu differenzieren lohnt sich.
Hier verwenden wir also CT Linalool. Es ist immunstimulierend, bekämpft Bakterien, Viren und Pilze, ohne die Schleimhaut anzugreifen. Es ist sehr gut geeignet für Infektionen im Hals-Nasen-Ohrenbereich.

Alle Öle zu gleichen Teilen mischen, oder die einzelnen Öle verwenden.
4mal tägl. 5 Tropfen der Mischung, evtl. ein wenig verdünnt mit einem guten Speiseöl, auf die Innenseite der Handgelenke. Immer wieder daran riechen.

Wichtig ist eine gute Qualität der Öle. Am leichtesten bekommen Sie die Öle von Primavera, die in vielen Bioläden zu haben sind.

Tags: No tags

Comments are closed.