Homöopathie

Klassische Homöopathie

Grundlage all meiner Behandlungen ist die Klassische Homöopathie. Darunter versteht man die sogenannte „Einzelmittel-Homöopathie“ nach Samuel Hahnemann. Das heißt, es wird immer nur ein homöopathisches Mittel gegeben, in möglichst geringer Dosis und in großen Abständen. Ziel der Behandlung ist, den Menschen mit seiner Vielzahl von Symptomen und Eigenheiten als Ganzes zu behandeln. Bei dieser Sichtweise geht es vereinfacht gesagt mehr um das Gesundwerden und weniger um die Krankheit.


Miasmatische Homöopathie nach Rosina Sonnenschmidt

Meine Erfahrungen mit diesen Behandlungswegen zeigten, dass insbesondere schwere chronische Erkrankungen ein Problem darstellen. Beim Vergleich von Behandlungsmethoden und dem umfangreichen Erfahrungswissen, das in der Homöopathie ausgetauscht wird, stieß ich auf Rosina Sonnenschmidt. Sie hat die Homöopathie um ein eigenes System bereichert, in dem unter anderem die Entsprechungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin berücksichtigt wird und seelische Konflikte mit einbezogen werden, ebenso wie die Potenziale eines Menschen.

Daraus ergeben sich eine handvoll wesentlicher Behandlungsmerkmale.

Die Behandlung beginnt mit Gaben homöopathischer Mittel, um die Wurzel der Krankheit zu erreichen und zu beseitigen. Zusätzlich nehmen Gespräche, in denen es um die seelische „Ausrüstung“ und das Sein der Patienten geht, einen wichtigen Raum ein. Außerdem kommen niedrig potenzierte homöopathische Mittel zum Einsatz, beispielsweise Schüßler-Salze oder rein pflanzliche Mittel, mit denen die Selbstregulation des Körpers unterstützt wird. Manuelle Therapien wie Fußreflexzonen-Massagen regen ergänzend die körperliche Ebene an. Auf diese Weise lassen sich körperliche Symptome und die tieferen Ursachen einer Krankheit gleichberechtigt behandeln.


Der Weg zur Gesundheit ist letztlich ein Weg zu mehr Lebendigkeit, Schritt für Schritt.